Euro-Z80 Einplatinencomputer von Fa. Kolter und Elektor-Verlag

euro-z80.htm Letzte Änderung am 03.02.21/28.01.2021 / Beginn 28.02.2021 Copyright Dr. Juliane Hehl
(Bilder soweit nicht extra gekennzeichnet in Eigenanfertigung)
Impressum gem. DSGVO

zur Roadmap

Unter WINDOWS 7 Home Edition lief im DOS-Eingabefenster auf einem 32-Bit-HP-Notebook noch die
CP/M2.2-Software mit Z80-Emulator, Debugger DDTZ und mit meinem HEBAS-Basic-Interpreter.

Leider geht es mit einem Windows 10-64 bit-Rechner nicht mehr. Aber dafür gibt es z.B. für Ubuntu Linux die DOS-Box. Ebenso gibt es für Linux-Mint die DOS-Box.

Da gibt es für WIN 10 die DOS.Box 0.74-3-win32 z.B. vom Heise-Verlag. Somit können 16-Bit-Programme Siehe DOS-Box FAQ Handbuch . Dosbox.com

Oder man verwendet wieder einen alten DOS-Rechner mit dem Basic-Interpreter HEBAS86.
Übersicht:
1. Geschichte:
1.1 Euro-Z80:
1.2 MC-Computer:
1.3 Interpreter-Baukasten:
2. Euro-Z80: Totgesagte leben länger:
3. Software für CP/M, Euro-Z80, BASIC-Interpreter HEBAS und DOS:
3.1 Z80-/ CP/M2.2-Emulator:
3.2 HEBAS86.COM und EURO86.COM
3.3 AFD-Pro-80X86-Debugger:
3.4 SuperCopy PC:
3.5 ASS.EXE Z80-Cross-Assembler:
3.6 SLR180 Assembler und OPTASM:
zur Roadmap
1. Geschichte:

1984 begann mit dem NDR-Rechner von R.-D. Klein eine Computer-Selbstbau-Geschichte, ein Computer mit dem
Betriebssystem CP/M 2.2, Diskettenlaufwerk und Festplatte als ausbaufähiges Universal-System für den Elektronik-Freak.
Das Fernsehen (WDR, NDR, Bayerisches Fernsehen usw.) brachte die 24-teilige Folge "Mikroelektronik Schritt für Schritt".

siehe den Bericht zum NDR-Computer
1.1 Euro-Z80 top

1989 gab es von der Fa. Kolter, http://www.pci-card.com" den Einplatinencomputer EURO-Z80 der im Katalog von 2001
http://www.pci-card.com/euro-z80.html auf Seite 24 beschrieben wurde.

Das Projekt war in mehreren Artikeln in der Zeitschrift Elektor vom Elektor-Verlag dokumentiert. Das Z80-Betriebssystem
war mein an den EURO-Z80 angepasster Basic-Interpreter HEBAS (Hehl-Basic) aus dem Interpreter-Baukasten mit einem kleinen
Z80-Minimonitor zum Debuggen im Eprom mit Terminalbetrieb über den PC.

Eine Beschreibung des EURO-Z80-Interpreters/Monitors ist als PDF-Datei dort abgelegt.
Es gab auch einen größeren Maschinensprache-Monitor ohne Basic.
NDR NDR
1.2 MC-Computer: top

Ein interessantes Projekt von R.-D. Klein war der legendäre mc-Computer für Z80-CP/M2.2, der von der Zeitschrift mc
des Franzis-Verlages begleitet wurde. Es gab dazu ein Sonderheft vom Franzis-Verlag. In der letzten Ausbaustufe meines
mc-Computers 1994 hatte der Rechner ein ECMA-70-Bootlaufwerk, zwei NDR-80-Spur-Laufwerke und zwei 8-Zoll-Slimline-Laufwerke
für 8-Zoll-Disketten DS/DD, eine Eprom-Floppy zum Booten und zwei je 1MB-RAM-Floppys.

Der Bericht ist hier abgelegt: MC-Computer
.
mc-Computer
1.3 Interpreter-Baukasten: top

Der Interpreter-Baukasten war ein modulares Basic-System für den Z80, 80X86 und 86HC11, siehe die Beschreibung
des Interpreter-Baukastens dazu. Der Quellcode der einzelnen Module ist bei den drei CPU's direkt vergleichbar.
Also ideal für Schule und Ausbildung, z.B. im Zusatz-Grundkurs EDV am Gymnasium in Bayern.

Der Basic-Interpreter HEBAS enthält sehr genaue, umfangreiche und 12-stellige Mathematikfunktionen wie auch fast alle
trigonometrischen Funktionen. Das Basic-Handbuch (HTML-Datei) ist hier abgelegt.

Eine nostalgische Preisliste des gesamten Interpreterbaukastens fand sich hier.
2. Totgesagte leben länger: top

Nun will man wieder experimentieren. Ein kleines selbstgestricktes und funktionierendes Programm in Basic oder
Maschinensprache bietet doch das größere Erfolgserlebnis als bei "WINDOOF". Einzelheiten zum Euro-Z80 waren auf
der Webseite der Fa. Kolter (pci-card.de) zu finden.
3. Software für CP/M, EURO-Z80, Basic-Interpreter HEBAS. top

Software für den Z80-CP/M2.2 mc-Computer/NDR-Rechner (NKC-Rechner).

Welche Möglichkeiten hat man zusätzlich? Da wahrscheinlich ein Z80-Computer mit Diskettenlaufwerk nur noch selten vorhanden ist,

kann man aber auch mit dem PC die 80X86 Version des BASIC-Interpreters HEBAS86.COM mit einem einfachen MS-DOS-Debuger DDT

oder mit dem besseren AFD-PRO-Debugger 1.03 von ADTec (1987, Ser.Nr.00666) nehmen.
Sehr praktisch ist ein alter PC mit dem Betriebssystem von Microsoft DOS 6.22. Ich benütze einen NEC 486
mit 250 MByte-Festplatte, 3 1/2-Zoll-1,44 MByte Diskettenlaufwerk, 5 1/4-Zoll-1,2 MByte AT-Diskettenlaufwerk und Peacock-Bildschirm (Monochrome schwarz/weiß).

Möchte man den Aufbau des Z80-Basic-Interpreter HEBAS mit seinen Modulen (eine Eprom-Terminal-Variante ist im EURO-Z80)
kennenlernen oder verändern, so hat man mit "WINDOWS" Probleme. Ein Emulator für den Z80-Code und für ein CP/M-Betriebssystem
sind eine Möglichkeit oder die DOS-Box für WIN 10 (32- und 64 bit) vom .
z80 z80
3.1 Z80-Emulator von Joan Riff (public domain, XMAS 1985): top

Ich verwendete zur Z80-Software-Entwicklung am PC schon 1989 den guten Z80-Emulator mit CP/M2.2-Emulation, den Joan Riff
Weihnachten 1985 für Computerwise Consulting Services (USA) schrieb. Es gab die Software (Diskette Nr. B185 public domain) in
Deutschland von Ecosoft Economy Software (Waldshut-Tiengen).

siehe auch http://www.cpmclub.de/zeitung/seite10.htm#1
z80
Datei (README.DOC): "Z80MU is a Z80 and CP/M 2.2 Emulator for the IBM PC. It was written by me for Computerwise Consulting Services, who have agreed to my request to put the thing in the public domain.
The public domain has provided me with quite a bit of software, some of which was excellent. This Z80MU package is yet another attempt to repay that debt. Enjoy. - Joan Riff Xmas 1985
P.S. - Do NOT try to run 820INIT.COM under DOS. It is a CP/M file, used to learn how to re-source files. See Z80MU.DOC for details."

Eine Information zum Z80-Emulators findet man auch auf der Webseite von Stephan Linz http://www.li-pro.net/cpm-emu-dos-z80mu.phtml, ein Fan der alten Computertechnik www.li-pro.net, dort Bereich Hobby.
Für den Download rechte Maustaste und "Ziel speichern unter" verwenden.

Die Datei Z80MU.PDF enthält das Handbuch des Emulators (OpenOffice.Org writer)(Download).
In der Datei Z80MU-KURZ.PDF ist die Hilfedatei als Bildschirmcopy abgespeichert (Download).
Die Datei Z80MU.EXE ist der Z80-/CP/M2.2-Emulator (Download)

Dann benötigt man den Z80-Basic-Interpreter HEBASCPM.Z80 (Download) in der CP/M-Form wie er beim mc-Computer eingesetzt wurde. Nun kann man mit dem PC die Z80-Routinen in den Modulen des Basic-Interpreters testen. Dazu benötigt man auch den Quellcode (siehe Preisliste).
Probleme:

Unter "WINDOWS 2000" (NT-Technologie) mit NTFS-Formatierung der Festplatte läuft die Z80-Emulator-Software unvollständig, es fehlt der FCB-Dateiblock zum Laden eines Z80-Programms.
Mit "WINDOWS 98" gab es keine Probleme (MS-DOS-Eingabeaufforderung). So lief mein
Z80-Basic-Interpreter HEBAS V3.1+ für den Z80-mc-CP/M 2.2 - Computer (von R.-D. Klein, Franzis Verlag)
mit dem Z80 Emulator Z80EMU problemlos und ließ sich auch debuggen.
z80 z80
Man durfte den Z80-Emulator nur einmal starten, dann musste ein Neustart des PC erfolgen, sonst kam die Fehlermeldung des Emulators, dass der FCB-Dateiblock fehlte.

Der Z80MU-Emulator konnte keine illegalen OpCodes (siehe Handbuch). Somit konnte der Z80-Basic-Interpreter XITAN von TDL Technical Design Labs nicht emuliert werden.

Ich ersetzte im Quellcode vom Hebas die illegalen Opcodes durch legale Z80-Befehle, siehe meinen Artikel in der mc 1/1987.
3.2 HEBAS86.COM und EURO86.COM: top

Die im 80X86-Code geschriebenen Basic-Interpreter HEBAS86.COM (80X86-Code) als Vollversion und der im Funktionsumfang
verringerte EURO86.COM (entspricht dem EURO.Z80 im Eprom) funktionierten auch bei einem "WINDOWS-2000"- oder
"WINDOWS-XP"-Rechner mit der Eingabeaufforderung CMD.EXE.

Dazu macht man sich eine Verknüpfung auf den Desktop. Die weiße Hintergrund- und die schwarze Schriftfarbe können mit
dem DOS-Befehl "COLOR F0" eingestellt werden (Hilfe: HELP COLOR).

Ein Basic-Testprogramm (hier als PDF-Datei) für HEBAS86.COM testete die Funktion aller Basic-Befehle im Interpreter.
z80
3.3 80X86 Debugger AFD-PRO von AdTEC: top

Ich kaufte mir 1987 für den PC den Full-Screen-Debugger AFD-PRO der Fa. AdTec GmbH, Version 1.03 von ADTec (1987, Ser. Nr.00666).
Damit konnten die Hebas-Versionen im 80X86-Code bestens getestet und analysiert werden.

Besonders hilfreich war der AFD-Debugger, als ich den Quellcode für den Z80-HEBAS-Basic-Interpreter für die 80X86-CPU
umschrieb, da die Flags unterschiedlich gesetzt wurden. Paralleles Debuggen auf dem 80X86-PC und Z80-mc-Computer war die Lösung.
Im Einzelschrittverfahren wurden die Unterschiede schnell erkannt.

AFD-Debugger
3.4 Supercopy von Generic (Fa. Com Food): top
1990 kaufte ich von der Fa. ComFood das DOS-Programm SuperCopy mini CP/M. Die Mini-Version enthielt in der Datei SELECT.DAT
vier Laufwerksinformationen zum Kopieren mit unterschiedlichen CP/M-Diskettenformaten, so ECMA70, NDR-Rechner- und
8-Zoll-Formate. Die Diskette enthielt 9 Dateien: CDRIVE.SYS, CPMFORM.EXE, FINSTALL.EXE, INFO.EXE, INITDIR.EXE, README,
SELECT.DAT (1KB), SELECT.EXE und SINSTALL.EXE .
afd afd
Ich verwendete es damals wieder auf meinem NEC-DOS6.22-Rechner für das EURO-Z80-Projekt. Es läuft auch unter "WINDOWS 8"
in der DOS-Eingabeaufforderung. Auf der Webseite von Stefan Linz findet man dazu auch Infos, aber keine Erklärung
der Parameter in DRIVER.SYS für die AUTOEXEC.BAT und CONFIG.SYS von DOS 6.22.
Ergänzung in CONFIG.SYS: top

Die Zeile: device = c:\scopy\cdrive.sys -rah -u1 -g -a wird mit dem Editor in die Datei CONFIG.SYS eingefügt.
Damit ist das Format mc-FLO2 (NDR-Rechner) für das 5 1/4-Zoll-Laufwerk B eingestellt. Eine zweite Zeile kann für ein
anderes Laufwerk und Format eingefügt werden.

Optionen:

-rah: r = Rechnertyp, Option Nr.1: a = IBM PC-AT, Option Nr.2: h = high density 1,2 MB

Option Nr. 2: 48tpi (360k) = 1, 96 tpi (720k) = 2, high density 3,5 Zoll 1,44 MB = 4, 8-Zoll-Laufwerk = h

-u1: u = Nr. des physikalischen Laufwerks, 0 = A, 1 = B, 2 = D, 3 = E

-g: Die Dateinamen werden an CP/M angepasst: kleine Buchstaben werden zu großen Buchstaben und unzulässige Zeichen in "_" umgewandelt.

-a: beim Bootvorgang erfolgt die Abfrage, ob der Scopy-Treiber eingebunden werden soll.
Ergänzung in AUTOEXEC.BAT: top

Die Datei AUTOEXEC.BAT bekommt die Zeilen c:\scopy\select mc-flo2 (NDR-Rechner 96tpi, DD/DS, 5x1024)
und PATH = c:\;c:\dos;c:\scopy; und sieht beim NEC-Rechner so aus:
C:\DOS\SMARTDRV.EXE /X
@ECHO OFF
PROMPT $p$g
PATH c:\;c:\dos;c:\scopy;\;c:\hebas;
SET TEMP=C:\DOS
MODE CON CODEPAGE PREPARE=((850) C:\DOS\EGA.CPI)
MODE CON CODEPAGE SELECT=850
KEYB GR,,C:\DOS\KEYBOARD.SYS
wecker
rem Zeitangabeprogramm doseditf
rem besserer Zeileneditor
verify on
break on
prompt $p$g
set copycmd = y
set temp =c:dos\tmp
c:\scopy\select mc-flo2
Auswahl: top

Mit dem Befehl "INFO" wird das eingestellte Scopy-Format angezeigt. Mit "SELECT" können andere Diskettenformate, die zum
physikalischen Laufwerktyp passen, aus der Datei SELECT.DAT ausgewählt werden. Der Befehl "SELECT" mit dem Zusatz "-il"
gibt eine ausführliche Liste der zur Verfügung stehende Diskettenformate aus. "SELECT -il > a:Dateiname.txt"
schreibt die Liste auf eine Diskette in Laufwerk A ( ">" Ausgabeumleitung bei DOS).
Analyse von SELECT.DAT mit HEBAS86: top

1994 schrieb ich für meinem Z80-CP/M-Basic-Interpreter HEBASG6 (NDR-Rechner) ein Analyse-Programm, hier als DISKLOOP.PDF
abgelegt für die Daten der CP/M-Formate in der Datei SELECT.DAT von SuperCopy. Damit erhält man alle Daten für die
verwendeten Laufwerke (auch im Handbuch aufgeführt). Das Basic-Programm läuft auch mit meinem HEBAS86-Basic-Interpreter
auf dem DOS-NEC-Rechner.

Eine Übersichtsliste im pdf-Format aller damals lieferbaren Scopy-Formate ist hier.
scopy
3.5 ASS.EXE Z80-Cross-Assembler: top
1991 bezog ich von der Fa. ZeitControl in Porta-Westfalica den M80-kompatiblen Z80-MakroAssembler ASS.exe für DOS
(Inserat dieser Firma in der Computerzeitschrift c't 1991, Heft 6, S. 321). Er kostete damals 98 DM.
2010 gibt es diese Firma immer noch (https://www.zeitcontrol.de), die ein
hochinteressantes Basic-Chip-Kartensystem entwickelte und vertreibt.
ass-assembler ass-assembler
Der Assembler konnte nur absoluten Code und brauchte keinen Linker. Dafür war er sehr schnell und die Version V4.07 lief
noch unter WINDOOF-2000. Ich benützte ihn für die Erstellung der EURO-Z80-Epromdateien. Die Syntax-Besonderheiten sind
in der Datei ASS.PDF, die Beschreibung des Assemblers in der Datei ASS-DOC.PDF enthalten.
ass-assembler
3.6 SLR180 Z80-Cross-Assembler: top
Vom Elektronikladen erhielt ich von Martin Danne den SLR180, einen sehr schnellen Assembler, der dem M80 entspricht und unter Dos2.2 läuft und keinen Linker braucht.

siehe Beschreibungen für Wordpad oder OpenOffice (swriter).

download von SLR180.COM für MS-DOS 2.2

siehe DOS-Box vom Heise-Verlag

Valid HTML 4.01! Validation für HTML 4.01 - diese Seite validieren:

zurück zum Anfang top